Der Black Friday 2020 - Das wird anders

Zuletzt überprüft am 10. November 2020

Am 27. November ist es soweit: Das Sale-Event des Jahres, der Black Friday, wird dir tolle Angebote bescheren. Doch in diesem Jahr könnte der Tag anders ablaufen, als in den Jahren zuvor.

Ob für Technik, Fashion und Reisen – überall locken die Händler an Black Friday mit den besten Deals. Viele Kunden warten mit Anschaffungen extra auf diesen Tag, um sich dann über satte Prozente zu freuen. Laut einer Statista-Umfrage gaben letztes Jahr 94 Prozent der Befragten an, den Black Friday zu kennen und 33 Prozent hatten ihren Einkauf bereits fest eingeplant.

Doch in diesem Jahr wird auch der Ausverkauf im November noch von der Covid-19-Pandemie geprägt sein. Somit werden wohl anders als in den letzten Jahren nicht mehr Massen an Menschen in die Geschäfte strömen.

Der Online-Handel profitiert

Man kennt dieses Bild aus den letzten Jahren: Sobald die Kaufhäuser und Shops mit den Rabattaktionen locken, findet man in den Läden ganze Menschenmassen vor. Doch in diesem Jahr halten Kunden die Corona-Sicherheitsmaßnahmen ein und sollten sich an den nötigen Sicherheitsabstand halten. Laut einer Emarsys-Umfrage gaben deswegen nur 7 Prozent der Verbraucher an, ihren Einkauf im stationären Handel tätigen zu wollen, während 28 Prozent lieber online einkaufen gehen. Die Vogaben des Social Distancing und einer Begrenzung der Kundenzahl motiviert nur 10 Prozent der Befragten, an Black Friday in die Kaufhäuser zu gehen. Auch Optionen wie Click-and-Collect und kontaktloses Bezahlen ermutigen nur weniger als 5 Prozent der potentiellen Kunden. 61 Prozent gaben an, dass sie Maßnahmen dieser Art nicht überzeugen, einen Laden zu betreten. Jedoch würde jeder fünfte Befragte (21 Prozent) darüber nachdenken, den stationären Handel zu betreten, wenn die Rabatt dort höher sind als im Online-Shop.

Dass eine Krise auch immer eine Chance darstellt, wird im Onlinehandel sichtbar. Denn der E-Commerce hat durch die Pandemie und durch das daraus resultierende Kaufverhalten einen regelrechten Aufschwung erlebt. Auch im zweiten Quartal wuchs der Internethandel um 16,5 Prozent auf über 20 Milliarden Euro. Laut des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) profitierten die reinen Onlinehändler von der positiven Entwicklung mit einem Wachstum von 20 Prozent am meisten. Wenn die Rabattaktionen noch mehr Menschen in die Online-Shops locken, lässt sich vermuten, dass es umso mehr Kunden geben wird, die an Black Friday ihre Schnäppchen online jagen werden.

Ein besseres Online-Kauf-Erlebnis

Wenn mehr Käufer den Onlinehandel nutzen, werden sich die Geschäfte auf ein besseres Einkaufserlebnis konzentrieren. Zum Einen wird der Kundenandrang gemanaged werden, damit es nicht zu technischen Problemen kommt. Im letzten Jahr waren sogar Facebook und Instagram von Ausfällen betroffen. Zum Anderen müssen Lieferketten und die damit einhergehende Logistik optimiert werden. Da sich einige Shops bereits mit den neuen Anforderungen vertraut gemacht haben, ist davon auszugehen, dass die meisten Händler gut mit dem erhöhten Käuferandrang umgehen können.

Da die Pandemie nicht nur die Einzelhändler mit stationären Shops sondern auch viele Onlinehändler massiv betroffen hat, ist davon auszugehen, dass der ein oder andere Händler in diesem Jahr mit noch besseren Angeboten locken wird. Laut des bevh rechnen mehr als die Hälfte der befragten Mitglieder mit Umsatzeinbußen und 50 Prozent denken, dass sie, zumindest einzelne Bereiche, im Jahresverlauf temporär schließen müssen. Um den Umsatz zum Jahresende nochmal anzukurbeln, werden sie den Black Friday nutzen, um großangelegte Sale-Aktionen zu starten.

Der Black Friday könnte länger andauern

Nur ein einziger Tag zum Shoppen? Nein, keine Sorge, auch in den letzten Jahren hattest du länger als nur am Black Friday Zeit, um dir die Schnäppchen zu sichern. Bei Amazon, bei Saturn und bei vielen anderen Händlern hast du ein Wochenende oder eine ganze Woche lang Zeit, um nach den besten Deals zu suchen. Der Prime Day bei Amazon beginnt in diesem Jahr sogar schon am 13. Oktober. Andere Händler werden höchstwahrscheinlich nachziehen.

Konsumenten wollen auch in diesem Jahr shoppen

Da die Black Week in Deutschland im letzten Jahr mehr als drei Milliarden Euro und im Jahr 2018 2,4 Milliarden Euro Umsatz eingebracht hat, zeigt sich der Erfolg des Shopping-Events, welches uns nach wie vor mit Angeboten der bekannten Marken begeistern wird. Die deutschen Verbraucher haben, Ermittlungen der Global Savings Group (GSG) zufolge, im Schnitt 105,10 Euro ausgegeben - 2018 waren es mit 111,37 Euro etwas mehr. Es bleibt zwar abzuwarten, ob die Ausgaben in diesem Jahr steigen werden, aber mit großer Wahrscheinlichkeit werden auch die Deutschen in diesem Jahr wieder den Schwarzen Freitag für ihren Einkauf nutzen, denn Angebote gab in in den letzten Jahren in vielen Bereichen. Im Jahr 2019 gaben die Verbraucher das meiste Budget für Reisen aus (492,63 Euro). Danach folgten Technik-Artikel wie Smartphones und Tablets (355,04 Euro).

Die Befragten einer Umfrage von Rakuten Advertising gaben mit einer Mehrheit ein, dass sie für dei Weihnachtsgeschenke, die am Ende des Jahres gekauft werden, mindestens so viel ausgeben möchten wie im Vorjahr, 32 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer gaben an, ihr Weihnachtsbudget anheben zu wollen. Etwa jeder Dritte Deutsche (36 Prozent) plant, die Einkäufe der Weihnachtsgeschenke an den Aktionstagen wie Black Friday, Cyber Monday oder der Cyber Week zu tätigen.

Wie kannst du dich am besten auf den Black Friday 2020 vorbereiten?

Die Zahlen sprechen dafür, dass der Black Friday dem Onlinehandel einen weiteren Aufwind verleihen wird. Es wird erwartet, dass mehr Menschen ihre Einkäufe online tätigen und bessere Online-Angebote auf sie warten werden. Also es ist sicher, dass der Black Friday in diesem Jahr etwas anders sein wird. Aber das ist ja nicht unbedingt schlecht.

In diesem Jahr ist es für dich umso wichtiger, dich auf den Black Friday vorzubereiten, damit du von den Schnäppchen profitieren kannst:

  • Es ist nun wichtiger als je zuvor, dass du dir eine Einkaufsliste schreibst und deine Einkäufe planst.
  • Warte nicht bis der Freitag beginnt. Viele Angebote gibt es auch schon vorab, sogar im Oktober. Halte deswegen schon jetzt die Augen auf.
  • Bereite deinen Computer auf den Tag vor, achte darauf, dass du eine gute Internetverbindung hast. Außerdem wird es helfen, deinen Browser zu aktualisieren, um technische Probleme oder langsam ladende Seiten der Internethändler zu umgehen.

Die besten Shopping-Tipps für den Black Friday 2020 findest du auch in unserem Blog-Post.